MSH FORUM: RADICAL SOUNDTRACKS - Strategies Against Stereotypic Film Music


MSH FORUM: RADICAL SOUNDTRACKS - Strategies Against Stereotypic Film Music

50,00 / Ticket(s)


MSH FORUM: RADICAL SOUNDTRACKS - Strategies Against Stereotypic Film Music
18. August 2019, 10:00 – 13:00 Uhr
Location: Elsa-Brändström-Haus (
www.ebh-hamburg.de), Hamburg-Blankenese
Leitung: Alexander Hacke
Arbeitssprache: Englisch
Seminargebühr: 50,00 € (incl. 19% Mwst./VAT)
Forum Flatrate: 150,00 €  (incl. 19% Mwst./VAT)
(Eine beliebige Anzahl Foren)
Flatrate: 1.800,00 € (incl. 19% Mwst./VAT)
(Eine beliebige Anzahl von Masterclasses, Workshops, Foren und Special Events – ohne MasterClass SoundDesign Randy Thom)
Flatrate PLUS: 2.500,00 € (incl. 19% Mwst./VAT)
(Eine beliebige Anzahl von Masterclasses, Workshops, Foren und Special Events)

20% Studentenrabatt
Kostenzuschuss über Bildungsprämie/Bildungsscheck möglich
(
www.bildungspraemie.info).

Alexander Hacke
seit 1980 Mitglied der Gruppe Einstürzende Neubauten, Musiker, Musikproduzent und Komponist von Filmmusik (nominiert für den Deutschen Filmpreis 2015)

Inhalt des Forums:
Eine neue Generation aufstrebender Filmemacher mit einer musikalischen Herangehensweise innerhalb ihres Mediums vertraut zu machen, die sich unabhängig konventioneller Stereotypen positioniert. Alexander Hacke’s non-konformer Ansatz bei der Komposition von Filmmusik erschliesst sich neben seiner langjährigen Arbeit mit Einstürzende Neubauten durch den kompromisslosen Einsatz ungewöhnlicher Klangquellen, der konsequenten Abschaffung gängiger Erzählstrukturen sowie durch die eklektische Auswahl und Symbiose unterschiedlichster Genres in seinem Oeuvre.

Im Detail:
Das von Alexander Hacke entwickelte Forum soll eine praxisnahe Einführung in alternative Vorgänge der Arbeit mit Ton und Musik im kinematischen Kontext bieten und die Studierenden mit Kenntnissen ausstatten, die ihren Horizont in der Entwicklung und Umsetzung eigener Projekte erweitern sollen. Dabei wird er seine, in drei Jahrzehnten gesammelten, Erfahrungen als Filmmusiker einbringen, die wichtigsten Arbeitsschritte zur Findung und Herstellung von innovativer Filmmusik auffächern und ausführlich auf Themen, wie die Dekonstruktion und Manipulation von Audiomaterial eingehen. Er wird die komplementäre oder unterstützende Beziehung von Bild und Ton, ungeachtet kommerzieller Erwägungen erläutern und die Arbeit mit “Mock Ups” und “Temp Tracks”, den sog. vorläufigen Musiken erklären. In seinem Seminar werden sowohl essenzielle Techniken des “Spotting” und die dramatische Wirkung von minimalen Verschiebungen auf den Effekt von Filmmusik als auch die Integration und Wechselwirkung von Musik und Sounddesign demonstriert. Weitere Punkte sind die Entwicklung von wiedererkennbaren und verbindenden Elementen im Score, die Bedeutung von musikalischen Referenzen schon während des Schreibprozesses eines Drehbuchs, sowie die Bedienung gängiger Audio Workstations zur Bearbeitung von Ton und Musik. Das Programm wird bilingual, in Deutsch und Englisch angeboten.

Filmografie als Komponist (Auszug):
1987: „Nihil - Alle Zeit der Welt“ (DFFB Abschlussfilm von Uli M. Schüppel)
1992: „Die Terroristen“, Regie: Philip Gröning (D)
1993: „Prinz in Hölleland“, Regie: Michael Stock (D)
2004 „Gegen die Wand“, Regie: Fatih Akin (D)
2006 „Das Wilde Leben“, Regie: Achim Bornhak (D)
2007 „Fuori Dalle Corde“, ausgezeichnet in der Kategorie „Beste Musik“ beim 26ten Festival International Du Premier Film in Annonay, Frankreich.
Regie: Fulvio Bernasconi, (Schweizerisch-Italienische Co-Produktion)
2008 „Last Cowboy Standing“, Regie: Zaida Bergroth (Finnland)
2009 „Hinter Kaifeck“, Regie: Esther Gronenborn (D)
2010 „Empire Me“, gewinnt „Prix du Film Rebell“ für das Zusammenspiel von Musik und Bild beim Filmfestival in Aubagne, Frankreich. Regie: Paul Poet (Ö)
2011 „Generation P“ (Russ/USA) Regie Victor Ginzberg
2014 „The Cut“, Alexander wird nominiert für den Deutschen Filmpreis 2015. Regie: Fatih Akin (D)
2017 „High And Outside“ (USA), Regie: Evald Johnson

Musikalische Projekte und Seminare/Workshops (Auszug):
1986-1992 „Crime And The City Solution“ (AUS)
1993-1996 Gianna Naninni (IT)
2001 Beginn der Zusammenarbeit mit der Künstlerin Danielle de Picciotto (USA) 2005 Solo-CD „Sanctuary“ auf KoolArrow Records (USA)
2011 dreimonatige Residenz an der Meetfactory in Prag, Tschechien zur Entwicklung der audiovisuellen Installation “Apriori Tempo”
2013 Audiovisuelle Installation "Lockstep" im Haus der Kulturen der Welt, Berlin 
2005 – 2016 diverse Seminare, Workshops und Vorträge als Gastreferent in diversen Instituten weltweit, sowohl über Filmmusik als auch über die kulturelle Entwicklung der Berliner Szene. Stationen waren u.a. die Universität von Salzburg, die Merz Akademie in Stuttgart, die Hochschule für Gestaltung in Karlsruhe, und vom Goethe Institut geförderte Seminare in Bosnien, Japan und Kanada.
2016 und 2017 Zweimonatige Residenz in Krems an der Donau, Österreich zur Entwicklung einer audiovisuellen Installation
2016 Veröffentlichung der Alben „PERSEVERANTIA“ und „UNITY“
2017 Veröffentlichung der Alben “MENETEKEL” und “”JOY”


 

Diese Kategorie durchsuchen: Workshops